Quellen, Texte, Gedichte

 

Weise Wort der Erde für weise Frauen unterwegs (aufgezeichnet von Avesta)

Unsere europäischen schamanischen Wurzeln - die Wege der weisen Frauen (Cambra Skadé)

Gebet der Sternengöttin (Doreen Valiente)

 

WEISE WORTE DER ERDE FÜR WEISE FRAUEN UNTERWEGS

 

Dies sind die Worte einer Weisen Frau, die sie einst ihrer Tochter weitergab:

"Wir sind Kinder der Erde. Die Erde ist unsere Große Mutter, genau so wie sie die Mutter der Pflanzen und der Tiere, der Steine und der Wasser, der Berge und der Winde ist. Mit allem, was lebt, bist Du verwandt, stehst Du in Beziehung; mit der Füchsin genau so wie mit der Schwalbe, dem Wind, der Ameise, dem Löwenzahn und den Steinen. Verwandt bist Du mit allem Lebendigen aber auch, weil es gleich Dir entsteht, wächst und wird, sich entwickelt und wieder vergeht.

Alles Natürliche hat gleich Dir ein Bewußtsein, zwar ein anderes als Deines, mit dem Du Dich aber dennoch verbinden und austauschen kannst. So stehst Du, mein Kind, nicht über der Natur, sondern bist ganz und gar ein Teil von ihr. Von allen anderen Kindern der Mutter Erde unterscheidest Du Dich nur durch Deine Fähigkeit, Dich selbst bedenken und Dein eigenes Sein und Handeln reflektieren zu können. Daraus erwächst Dir eine besondere Verantwortung.

Liebe und ehre unsere Mutter Erde, sie ist die Schöpferin und Erhalterin alles Lebens. Sie ist die Hüterin des Mysteriums LEBEN, sie webt und wirkt in einer Komplexität jenseits des Verstehbaren das Sein und das Nicht-Sein der Existenz auf allen Ebenen. SIE ist es, die sich in allem Lebendigen manifestiert und die Dir Nahrung und Fülle schenkt. So liebe sie aus ganzen Herzen, und habe Ehrfurcht vor dem Wunder des Lebens.

Ich lehre Dich eine Lebensweise, die Jahrtausende alt ist. Tausende von Generationen Menschen auf dieser Welt haben im Einklang mit Mutter Erde gelebt und gewirkt. Diese Lebensweise ist einfach, aber sie ist heute nicht mehr leicht. Du kannst diese Lebensweise auch in keinem Buch der Welt nachlesen, denn sie wurde und wird von Mund zu Ohr weitergegeben oder von der Lehrerin Natur selbst. Aber auch in Deinen Träumen, in Mythen, Märchen und in alten Symbolen erfährst Du, was Du zum Leben im Einklang mit Mutter Erde wissen mußt.

Alles Leben vollzieht sich in Rhythmen, die uns von den großen kosmischen Bewegungen der Sonne und des Mondes geschenkt werden. Stimme Dich auf diese Rhythmen ein, und lasse sie Deine Zeit führen. Die Rhythmen des Jahreskreises mit seinen Übergängen sind tiefe, universelle Bezugspunkte: Sie erschaffen Geburt, Wachstum, Reife, Altern, Tod und Wiedergeburt. Als solches sind sie die Lehrmeisterinnen für die Übergänge in Deinem persönlichen Leben. Eingebunden in und gehalten von den großen Zyklen der Natur gestalte in Deinem persönlichen Leben Dein Erschaffen und Auflösen. Lerne, Dich selbst zu verstehen und zu verändern in diesem großen Bezugsrahmen.

Lasse den Kreislauf der Mondin Dich bei den kleineren Werde- und Vergehensprozessen Deines Lebens führen, und lausche auf ihren Rhythmus in Deinem Körper: Deinem Menstruationszyklus, Deinem Stimmungs- und Gefühlsleben, Spüren und Ahnen, Deinen Träumen. Lasse zu, daß Dein Fühlen und Dein Denken, Deine Werte, Dein Wissen und Dein Handeln geprägt wird von diesen Erfahrungen. Lerne von der Mondin, wie Ganzheit entsteht aus dem ständigen Wandel. Begehe die alten Heiligen Zeiten und ihre Feste. (Öffne Dich für die alten Rituale und Bräuche und erfinde neue, nachdem Du ihren Sinn und ihre Symbole begriffen hast. Dann wirst Du spürbare Änderungen in Deinem Leben erfahren, und auf vielen Ebenen wirst Du heiler werden.

Ziehe, liebes Kind, wo immer es Dir möglich ist, das direkte, unmittelbare und schöpferische Tun in der sichtbaren Welt und ihrem Alltag dem indirekten und vermittelten Tun vor; gehe zu Fuß und streichle dadurch mit Deinen Füßen die Erde; pflanze, backe und koche, baue und wirke selbst anstelle des käuflichen Erwerbs, und sei es in noch so kleinem Umfang. Mache in Deinem persönlichen Leben die Grenze zwischen dem Heiligen und dem Profanen einseitig durchlässig, daß das Heilige, Wunderbare immer wieder Dein Alltagshandeln durchdringen, beseelen und erfüllen kann. Spiele mit den Regentropfen, singe, lache und weine und erlaube Deinem Körper soviel wie möglich Zärtlichkeit zu geben und zu empfangen. Ganz von selbst wird Dein Leben dadurch lebendig und erfüllt, und Deine Intelligenz, Dein Selbstvertrauen und Deine Unabhängigkeit wachsen spürbar.

Lerne, Dich bedingungslos selbst zu lieben, ehre Dich selbst als ein Wunder der Schöpfung, akzeptiere Deine Schwächen und erfreue Dich Deiner Stärken, und übernimm für beides die Verantwortung. Feiere Dich in Deiner Einzigartigkeit, und unterstütze die, die Du liebst, in ihrer Einzigartigkeit. Nimm Dir nicht mehr, als Du auch bereit bist zu geben, und gib nicht langfristig mehr als zu Dir zurückkommt. Wenn Du viel empfängst, freue Dich daran und gebe dann genauso reichlich weiter, damit die Lebensenergie immer im Fluß bleibt.

Vielleicht ist dies das Wichtigste, was ich Dir ans Herz legen will: Alles Leben kommt aus der Mutter, und Schöpfung geschieht fortwährend und in der jeweiligen Gegenwart, und ist nicht in ferner Vergangenheit oder mittels eines fiktiven Urknalls ein für allemal geschehen. Diese Grundtatsache des Lebens laß Dir heilig sein, wie sie für die Menschheit über hunderttausende von Jahren Grundlage ihrer
Kosmologie und Spiritualität war. Wenn Du Leben empfängst und weitergibst, wirst DU zur Mit-Schöpferin des Lebens und Teil der göttlichen Kraft. Liebes Kind: Das Göttliche lebt und wirkt IN den Dingen, nicht außerhalb oder über ihnen. Es glitzert in der Quelle, es wohnt in der alten Eiche, es funkelt im Sternenhimmel, es ist eine spürbare Präsenz in der Ahnenhöhle, es vibriert im Grashalm und jauchzt in der Lerche, es hallt im Donner, tanzt im Vulkan und im Feuer der heiligen Rituale. Es schwingt im Entzücken der Liebe und in den freudigsten Liedern und Tänzen, es wohnt in jeder Deiner Zellen; es ist auch in dem, was uns als Krankheit entgegentritt, im Annehmen des Dunklen, im Loslassen und Sterben.

Finde die vielen Manifestationen des Göttlichen, die sichtbaren wie die unsichtbaren. Finde SIE in den Marien- und Heiligenschreinen des Mittelalters, im Rosenbusch neben der alten Kapelle, in den Heiligen Plätzen Deiner Ahnen, in den Wäldern und Bergen. Finde SIE in den Felsen Deiner Heimatberge, in der Quelle, die wie ein Schoß geformt ist und den grünen Hügeln, die wie üppige Brüste sind. Finde SIE im Sonnenaufgang und in der Mondennacht. Und finde SIE in Dir selbst.

Wenn Du Rat, Hilfe oder Heilung brauchst, lausche nach IHR im Wind, frage den See, finde ihr Gesicht im Schein des Feuers, ihre heilende Lebensenergie in der Kraft der Erde und in der Tiefe Deiner Seele. Vergiß niemals mein Kind: entseelte und maschinengemachte Objekte sind tot. Aus ihnen kommt kein Rat, keine Führung oder Heilung.

So mannigfaltig das Leben auf der Erde ist, so mannigfaltig ist auch das Göttliche. Es gibt nicht einen einzigen Gott, keine einzige Große Göttin. Sie hat viele Gesichter, unzählige Erscheinungsformen und Namen, und die unsichtbaren Welten und die Kräfte, die aus ihnen heraus wirken sind so zahlreich, komplex und undurchschaubar wie die zahllosen Wesen und Geschöpfe der sichtbaren Welt. So gibt es auch nicht den einzigen, richtigen Weg, sondern viele unterschiedliche Wege der Schönheit und der Kraft. Versuche nicht, andere von Deinem Weg der Kraft zu überzeugen oder zu gewinnen. Sprich nur über Deinen Weg, wenn Du ausdrücklich gefragt wirst, ansonsten schweige und laß andere ihre Wege gehen.

Verwirkliche das Göttliche in Deinem Leben, in dem Du Freude, Lebendigkeit und Sinnlichkeit über allem wertschätzst. Sie sind Ausdruck des Wirkens der göttlichen KRAFT in der Welt, dies sind ihre Weisen, schöpferisch zu sein, Leben zu erschaffen und zu erhalten. Alle Liebe, Freude und Lust kommen von IHR und Dein freudiges Herz ist IHRE schönste Verehrung. Lerne, auch das DUNKLE anzunehmen, Kranksein, das Sterben und Vergehen als einen wichtigen Teil des großen kosmischen Kreislaufs zu begreifen, auch sie sind heilig. Im Bejahen der vielen kleinen und großen Tode innerhalb Deines Lebens gewinnst Du Raum für Neues, reifst Du und gewinnst an Tiefe. Ehre Kummer und Schmerz, denn sie öffnen Dich. Mache im Laufe Deines Lebens Dein Herz so weit, daß Du beides bejahen kannst, das Leben und den Tod, dann wirst Du die tiefste aller Spaltungen überwunden haben.

Erschaffe Dir zur Unterstützung Deines Dienstes am Leben eine kleine, aber verbindliche Gemeinschaft, die auf Vertrauen und Unabhängigkeit gründet, egalitär und demokratisch ist, und in denen Rasse, Geld oder Geschlecht keine Privilegien begründen, und unterstütze das Entstehen solcher kleiner Gemeinschaften.

Studiere und beziehe Dich auf die friedfertigen, egalitären Gesellschaften des Alten Europa, in denen Frauen gleiche Rechte haben und gleichen Besitz, und in denen Frauen wichtige gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und geistige Rollen und Aufgaben einnehmen. Arbeite an der Verwirklichung dieser Grundsätze in der Welt. Lasse keine Gelegenheit aus, Dich für eine Welt, in der das weibliche Prinzip stark ist und das Leben auf allen Ebenen geschützt und genährt wird, einzusetzten. Wirke mit an der Entwicklung männlicher Rollenbilder, die Jungen und Männern zu einem friedfertigen, lebendigen, respektvollen und dem Leben dienenden, liebes- und hingabefähigen Mannsein verhelfen.

Mißtraue allen Oberhäuptern und Mächtigen, sei kritisch gegenüber allen Zentralen und Autoritäten und Gurus, allen Größenideen und Großstrukturen. Mißtraue Dogmen und prüfe alle Gesetze, ob sie dem Leben dienen oder der Macht. Suche persönliche Kraft in der Form der Macht - von - Innen, und lehne es ab, Macht über andere Menschen auszuüben. Lebe stattdessen in Übereinstimmung mit dem Fluß des Lebendigen, und gestalte dadurch die Welt mit. Wenn im Laufe Deines Lebens Deine Erfahrung und Kompetenz wächst, wächst auch Deine Verantwortung. Nehme Einfluß, wo Du das Leben und unsere Geschwister, die Pflanzen, Tiere und die Natur bei ihrem Überlebenskampf unterstützen kannst. Sorge dafür, daß soziale Rollen, die Du einnimmst, im Prinzip austauschbar bleiben.

Setze Dich dafür ein, daß Deine und aller Menschen Grundbedürfnisse erfüllt werden: Frieden, soziale Gerechtigkeit, saubere Erde, Wasser (essen und trinken) und Luft, einen sicheren Wohnraum, Liebe und soziale Anerkennung, Spiel und Kreativität, Lernen und das Bedürfnis nach Sinn und Transzendenz. Vergiß nicht, daß alle Grundbedürfnisse gleichwertig sind, und keines wichtiger ist als das andere.

Nehme als Weise Frau verbindlich am allgemeinen Leben teil. Lerne so viel wie möglich und übe einen realen Beruf aus, um für Deinen Lebensunterhalt aufzukommem. Auch das Sorgen für Kinder ist ein Beruf. Für Dein Sein als Weise Frau spielt es keine so große Rolle, was Du beruflich machst, sondern das "Wie" ist es, das den Unterschied macht.

Wenn Du spirituelle Fähigkeiten hast, mit denen Du andere Menschen unterstützen kannst, dann gib Deine Hilfestellung stets unentgeltlich; bitte nur um den Ausgleich der Kosten, die Dir tatsächlich entstehen mögen. Denn eine alte Erfahrung sagt, wenn Du Deine spirituellen Fähigkeiten zur Einkommensgewinnung einsetzst, werden sie Dir im Laufe der Zeit verlorengehen. Darüber hinaus gibst Du mit Deinen spirituellen Fähigkeiten sowieso nur das weiter, was Du empfangen hast. Sie kommen von IHR und sie gehören IHR. Das gleiche gilt, wenn Du im Laufe Deines Lebensweges dazu eingeladen wirst, das spirituelle Wissen, das Du empfangen hast, an Jüngere weiterzugeben: es ist IHR Geist, der durch Dich fließt, Du bist IHR Medium. Nimm diese Aufgabe an, sie ist eine Ehre und tue sie unentgeltlich, und Deine Kraft wird daran wachsen.

Schließlich: Glaube gar nichts, und fordere auch von niemanden Glauben. Prüfe, was du hörst, und wenn es Dich anspricht, dann probiere es aus. Nur Deine persönliche Erfahrung ist das Tor zur Wahrheit. Was Du liest oder aus Massenmedien erfährst, sind bestenfalls Facetten der Wirklichkeit, so sei diesbezüglich besonders kritisch. Mache auch mit meinen Worten und Lehren erst Erfahrungen und überprüfe sie dann kritisch, ehe Du sie für Dich annimmst.

Für die, mein Kind, die diesen Weg gehen, entsteht im Gehen und ganz wie von selbst ein einzigartiges Leben voll mit leuchtenden Augenblicken, voll wachsender Intensität in allen Dimensionen, voll von Zauber und unglaublichen Ereignissen, voll von Tiefe, Schönheit und Erfüllung.

Ich segne Dich!"

aufgezeichnet von Avesta


Unsere europäischen schamanischen Wurzeln - die Wege der weisen Frauen

Ich möchte euch ARKUNA vorstellen. Es gibt so viel, was ich kostbar finde an ihrem Wirken.

Tief berührt hat mich immer, dass die Arkunafrauen sagen, es ist das Geburtsrecht jeder Frau, das Wissen der alten Frauenspiritualität zu erfahren. Deshalb haben sich die Lehrerinnen, zum Teil aus dem Kreis der aktiven Vereinsfrauen, bereit erklärt, ihre Arbeit ohne Honorar zu erbringen. Ihr Lehren und Begleiten verstehen sie als Give-away für die Welt. Was für eine außergewöhnliche Sichtweise gerade in unserer Zeit. Die Arkunafrauen kreieren ein Infofeld, das von Wertschätzung, von tiefer Weisheit, von großer Liebe zum Sein geprägt ist.

Zur Zeit gibt es 13 aktive Frauen, die sich bewegen und tragen lassen von Finde-Lust, Wissensdrang, von ihrer Sehnsucht und ihrer Vision für eine Welt ohne Herrschaft. Die Arkunafrauen haben sich in all den Jahren ihre Freiheit bewahrt. Sie sagen, "wir sind stolz darauf, dass wir von Anfang an autonom sind, nicht abhängig vom Geld patriarchaler Bürokratien." Sie sind bereit, für diese Unabhängigkeit einzustehen, was auch heißt, dass sie seit 24 Jahren ehrenamtlich arbeiten.
"Die Zeiten ändern sich schneller, als wir es begreifen. Wachsam beobachten wir die Entwicklungen der Welt. Immer neu wollen wir dem, was passiert, als starke Frauen entgegentreten. Wollen uns nicht mit den Sachzwängen abfinden. Wollen Frauen dazu ermutigen, ihre eigenen Wege zu finden. Mit persönlicher, gesellschaftlicher und politischer Phantasie an der anderen Welt, die möglich ist, arbeiten. Eine Welt, in der Achtsamkeit allem Lebendigen gegenüber, Verbundenheit und Solidarität mehr zählen als Geld, Markt und Eigennutz."

Das Herzstück der Arkuna-Arbeit ist die Verbreitung der Tradition der Weisen Frauen. Wie in allen matriarchal-schamanischen Gesellschaften geht es auch um die Verbindung mit allem Leben auf der Erde und in Verantwortung für den Erhalt des Lebens. Sie finden dabei eine sehr lebendige Umsetzung, sie übertragen die Essenz dieser Weisheiten auf unser heutiges Leben in einer stimmigen, lustvollen, berührenden Weise. Wie eine alte Weisheit sagt: Tradition ist nicht das Aufbewahren der Asche, sondern das Weitertragen des Feuers.

Es gibt auch ein materialisiertes Zuhause, das Frauenheilehaus. Es ist ein Ort, an dem die weibliche Spiritualität gelebt wird, an dem Veranstaltungen stattfinden, an den die Frauen regelmäßig kommen. Diesen Ort hat Ursa Ilgen, eine Arkunafrau und -lehrerin, auf der Schwäbischen Alp geschaffen. Es ist ein besonderer Ort, er wird gehütet und die gelebte Frauengemeinschaft ist überall zu spüren.

Arkuna ist ein pulsierendes Netzwerk von Frauen. Wenn ich die Arkunafrauen miteinander erlebe, die die Ausbildung machen oder gemacht haben, staune ich über die Verbundenheit, die Unterstützung gegenseitig, die Leichtigkeit im Miteinander. Ich erlebe Frauen, die sich feiern, die Wildfrauenzeiten haben, die die Wildnis im Herzen haben und sie großzügig mit anderen teilen.
Jede ist eingeladen, den Weg der Weisen Frauen zu gehen. Ein Weg, der die Lebenskraft, die hinter den Dingen wirkt, als weibliche Energie versteht.

Die Feuer der Arkunafrauen, an die ich eingeladen war, haben mich immer genährt, beflügelt, gewärmt. Jede Frau ist an diese Feuer eingeladen und ich möchte Lust machen, sie aufzusuchen. Sie sind alt und gut gehütet und sie sind voller Liebe zum Leben.

Cambra Skadé, Freie Schreiberin

Gebet der Sternengöttin

Ich, die ich die Schönheit der grünen Erde bin
Und die weiße Mondin unter den Sternen
Und die Geheimnisse der Wasser
Ich rufe Deine Seele:
Mache dich auf und komm zu mir.
Denn ich bin die Seele der Natur,
Die das Universum mit Leben erfüllt.
Alle Dinge kommen aus mir,
Und zu mir müssen sie zurückkehren.
Ehre mich fröhlichen Herzens, denn siehe:
Alle Akte der Liebe und Freude
Sind meine Rituale!
Laß in dir sein Schönheit und Stärke,
Kraft und leidenschaftliches Mitgefühl,
Ehre und Demut, Heiterkeit und Ehrfurcht.
Und du, die du suchst mich zu erkennen:
Wisse, daß dein Suchen und Sehnen
Vergebens sein wird,
Kennst du nicht dieses Geheimnis
:
Findest du das, was du suchst,
Nicht in dir,
Wirst nie du es außer dir finden.
Denn siehe, ich war bei dir
Von Anbeginn,
Und ich bin es,
Die steht am Ziel deiner Sehnsucht.

Doreen Valiente